Serving the children of the world

Kiwanis Deutschland-Netzwerk, eMail: kiwanis1@web.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

Mit gutem Ranzen ein guter Start in die Schule KC Deutschland-Netzwerk unterstützt Kinder im Vogtland

Der Kiwanis-Club Deutschland-Netzwerk (KC D-N) wird im Vogtland Kinder beim Start in den Schulalltag unterstützen. Mit einer gemeinsamen Aktion des KC D-N, der Stadt Reichenbach, der Tafel Reichenbach im Vogtland e.V. und dem Verein Leuchtturm e.V. Reichenbach können sich nun zehn Kinder aus dem Vogtland über komplett ausgestattete Scout-Ranzen freuen. Die ergonomisch gestalteten Ranzen enthalten neben einer Sporttasche auch eine komplett ausgestattete Federmappe. Daneben erhalten sie einen Gutschein der Commerzbank für ein Sparkonto. Gerd Maubach, der Präsident des KC D-N, begründete das Schulranzen-Projekt so: „Der Start in eine gute Zukunft beginnt mit einer stabilen Brücke in das Bildungssystem“. Und er fährt fort: „Besser kann man unserem Kiwanis-Slogan `Wir bauen Kindern eine Brücke in die Zukunft` kaum entsprechen“. Nach Erstkontakt organisierte die Stadtver-waltung Reichenbach die Kontakte zur Reichenbacher Tafel und zum Leuchtturm. Fachbereichsleiter Matthias Pürzel bedankte sich für die unkomplizierte Unterstützung seitens Kiwanis. 

 

 

Vereinsvorsitzende Petra Düntsch (Tafel) und Leuchtturm-Stellvertreter Reinhard Stricker freuten sich über die Ranzen für zehn Kinder aus sozial schwachen Familien. Diese können nun dem ersten Schultag unbeschwert entgegen sehen. Die Aktion im Vogtland greift, weil Kiwanier Torsten Röder in seinem Serviceclub um Unterstützung für die Region warb. Nicht zuletzt auch, weil es künftig einen Kiwanis-Club Vogtland (also einen regionalen Ableger des Serviceclubs) geben soll. Röder bedankte sich für den konstruktiven Umgang und die schnelle Umsetzung des Projektes im sächsischen Vogtland. Die Nachfragen im thüringischen Vogtland (Greiz) blieben positive Reaktionen aus, so dass dort leider keinen Familien geholfen werden konnte. 

Reinhard Stricker (Leuchtturm e.V., links) und Petra Düntsch (Tafel Reichenbach) freuten sich über die Scout- Schulranzen für Kinder aus sozial schwachen Familien. Übergeben wurden diese von Kiwanis Deutschland-Netzwerk durch Torsten Röder (Mitte).
Reinhard Stricker (Leuchtturm e.V., links) und Petra Düntsch (Tafel Reichenbach) freuten sich über die Scout- Schulranzen für Kinder aus sozial schwachen Familien. Übergeben wurden diese von Kiwanis Deutschland-Netzwerk durch Torsten Röder (Mitte).

Auch im benachbarten Netzschkau bestand kein Bedarf. Matthias Pürzel versicherte dagegen, dass die Stadt Reichenbach auch künftig gern als Ansprechpartner für soziale Projekte zur Verfügung steht. Insbesondere, wenn Kinder die Nutznießer sind. Torsten Röder hofft, dass sich im Vogtland bald mehr Menschen im Serviceclub Kiwanis engagieren, denn „nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass auch unsere Kinder und Enkel eine sorglose Zukunft haben“ so Röder abschließend.


"Talent- Förderung?"

Vielleicht wird der 11-jährige (!) Kai mal ein Drei-Sterne-Koch? Auf jeden Fall dürfte er jetzt eine unbeschwerte Adventszeit 2017 haben. Mit Hilfe eines Mitgliedes des KC Deutschland-Netzwerkes muss die Familie nun nicht mehr nur mit einem Topf kochen. Sein Herzenswunsch (!) bei „Wunschpate.de“ (ein Projekt von We4Kids e.V.) waren eine Pfanne und zwei Töpfe! Es gibt viele Kinder in Deutschland (u.a. bei Wunschpate.de), denen man mit ganz wenig helfen kann. Bitte helfen Sie mit!

Foto: © We4Kids/Lehmann, mit freundlicher Genehmigung

Wir helfen Kindern, die wirklich Hilfe brauchen!

Kiwanis-Club Deutschland-Netzwerk hilft über wunschpate.de!                                                                           Über mehrere neue Pfannen und Töpfe konnte sich der 11-jährige Kai aus Jena kurz vor dem Nikolaustag freuen. Kai will jedoch kein Koch werden. Sondern seine Familie besitzt nur einen Topf zum Kochen! 

Der Junge äußerte den ungewöhnlichen Herzenswunsch auf der bundesweit angebotenen Projekt-Website www.wunschpate.de, die vom Verein We4Kids e.V. aus Ostthüringen betrieben wird.
         „Beim Lesen der Kinderwünsche kann man über den Politikerspruch `Deutschland geht es gut´ nur den Kopf schütteln. Wir helfen Kindern, die diese Hilfe wirklich brauchen. "Kinderarmut ist leider kein Einzelfall“ so Gerd Maubach, der Präsident des neu gegründeten Kiwanis-Club (KC) Deutschland-Netzwerk (D.-N.).

Während die meisten Kiwanis-Clubs eher lokal oder regional aktiv sind, agieren die Mitglieder des neuen KC D.-N. bundesweit. Sie tauschen sich unter anderem bei Online-Meetings aus und freuen sich über neue Mitglieder. Bei einem der Online-Clubabende stieß man auf die Website mit den Kinderwünschen. Aus dem Vogtland hat uns Kiwanis-Freund Torsten Röder auf die von We4Kids betreute Website mit den Kinderwünschen aufmerksam gemacht. Er wurde selbst auch als Wunschpate aktiv und hat der Familie Töpfe und Pfannen gesponsert. "Ein Kinderkochbuch legte unser Mitglied noch obendrauf“  erzählte Ralf-Otto Gogolinski, Clubsekretär des KC D.-N. Er wie auch Maubach zeigten sich erschüttert darüber, welch simple Dinge sich Kinder auf wunschpate.de wünschen, weil ihre Eltern diese nicht erfüllen können. Der Serviceclub setzt sich deutschland- und weltweit für die Interessen und die Entwicklung von Kindern ein.

„Wir hoffen, dass unser Kiwanis-Freund Torsten zum Nikolaustag Kai ein Lächeln in´s Gesicht zaubern konnte“ freute sich Maubach über die gelungene Aktion. Gogolinski ergänzte schmunzelnd, dass man derzeit die Umsetzung eines weiteren Kinderwunsches dieser Plattform prüft. Dazu sind noch interne Abstimmungen zwischen den Kiwanis-Distrikten Deutschland bzw. Schweiz nötig. „Diese Vernetzung ist die zentrale Stärke unseres internationalen Serviceclubs. Das bietet jedem Kiwanier vielfältige Möglichkeiten und unterscheidet uns zudem von nur örtlich agierenden Vereinen.

Kiwanier gibt es in ganz Europa, auch in unseren Nachbarländern Österreich und der Schweiz. Das lässt sich zum Wohle der Kinder nutzen“ betonte Präsident Gerd Maubach abschließend.